Menu

Gynäkomastie-OP in Düsseldorf

Fakten zur Gynäkomastie-OP

Behandlungsdauer:1,5 - 2 Stunden
Betäubung:Örtliche Betäubung / Dämmerschlaf, ggf. Vollnarkose
Klinikaufenthalt:Ambulant, ggf. 1 Tag stationär
Nachbehandlung:Kompressionswäsche für 2-6 Wochen
Gesellschaftsfähigkeit:Nach 2 Tagen
Kosten:2.500 - 7.500€

Ablauf einer Gynäkomastie-OP 
in der Koebe Klinik

Ein maskulin definierter Oberkörper gilt in unserer Gesellschaft als angestrebtes männliches Schönheitsideal. Der ästhetische Anspruch zum Körper des Mannes ist inzwischen deutlich größer geworden. Umso belastender ist es, wenn die männliche Brust weibliche Formen annimmt. Während sich der Brustmuskel beim Mann in der Regel sehr gut trainieren lässt, ist bei entsprechender Veranlagung ein "Wegtrainieren" von Drüsengewebe oder Fettansatz unter der Brustwarze nahezu aussichtslos. Ebenso sind strikte Diäten selten geeignet, um das Brustwachstum hier in relevantem Umfang aufzuhalten.

Die Gynäkomastie, auch Männerbrust genannt, ist ein Stigma im Zuge des Alterungsprozesses ab dem 40. Lebensjahr. Bei entsprechender Veranlagung kann es aber auch sehr junge Männer bereits in der Pubertät treffen - meist durch Veränderungen im Hormonhaushalt und des Stoffwechsels.

Durch eine krankhafte Vergrößerung des Drüsengewebes wächst die männliche Brust bis hin zu einem weiblich wirkenden Erscheinungsbild an. Neben der „echten Gynäkomastie“ mit deutlich tastbar vergrößerter Brustdrüse, kann auch eine sogenannte „Pseudogynäkomastie“ vorliegen. Hierbei handelt es sich um eine Vergrößerung der Brust durch lokale Fettansammlungen. Die Pseudogynäkomastie tritt typischerweise im mittleren Alter oder bei Übergewicht auf; sie kann aber auch mit einer echten Gynäkomastie als Mischform einhergehen.

Anders verhält es sich bei der typischen pubertären Gynäkomastie, die sich in vielen Fällen auch spontan wieder zurückbildet. Bei einigen Männern geschieht dies jedoch nicht, die Brust bleibt dauerhaft vergrößert. Auch hier sollte eine OP nach sorgfältiger Abklärung der Ursachen in Erwägung gezogen werden. Ferner können weitere Faktoren, wie chronische Krankheiten oder bestimmte Medikamente, Haarwuchsmittel, Anabolika etc., zu einer Verweiblichung der Brust führen. Oftmals müssen die Betroffenen zudem Hänseleien ertragen, weil der Befund durch Sommer- oder Sportbekleidung nicht ausreichend kaschiert werden kann.

Wie bei allen Krankheitsbildern in der Plastischen Chirurgie gilt auch bei der Gynäkomastie, dass nicht so lange gewartet werden sollte, bis die Haut durch das Zuviel an Volumen bleibend überdehnt und sich ein etwaiger Hautüberschuss später nicht mehr vollständig zurückbildet.

Aufgrund der komplexen Ursachen und des nicht zu unterschätzenden Anspruchs an die OP-Technik erfordert die operative Korrektur der Gynäkomastie ein hohes Maß an Fachkenntnis und Erfahrung. Die OP der Gynäkomastie mit Entfernung von Fett- und/oder Drüsengewebe ist entgegen der landläufigen Meinung ein technisch hoch anspruchsvoller Eingriff, der nach einem besonders großen Maß an Erfahrung und Sorgfalt verlangt. Der Plastische Chirurg sollte sich intensiv mit der speziellen Formgebung des männlichen Oberkörpers befasst haben und mit den spezifischen Kombinationstechniken (Entfernung von Drüsengewebe einerseits und Fettgewebereduktion andererseits) zur Behandlung der Gynäkomastie vertraut sein. Nur so ist mit einem ästhetischen Ergebnis zu rechnen, welches nicht durch breite Narben oder tiefe Dellen postoperativ zu einer größeren Belastung führt, als vor der OP.

Vor der Behandlung sind verschiedene Voruntersuchungen nötig, um die Ursachen für die lokale Fettansammlung möglichst genau zu klären. Ob eine Operation notwendig ist oder ob eventuell eine konservative Therapieform infrage kommt, kann nur ein erfahrener Facharzt entscheiden.

Die KOEBE KLINIK ist Ihre spezialisierte Fachklinik für Gynäkomastie-OPs im Raum Düsseldorf.

Die Gynäkomastie-Behandlung wird in unserer Klinik immer von unserem Chefarzt persönlich durchgeführt. Dr. med. Hermann Koebe verfügt über langjährige Erfahrung und kennt die zahlreichen Feinheiten, die insbesondere bei der spezifischen Formung der Männerbrust bedeutsam und zu beachten sind.

Bei der Gynäkomastie-OP können je nach Befund unterschiedliche OP-Techniken zum Einsatz kommen. Vergrößertes Drüsengewebe entfernt unser Facharzt mit narbensparenden und gewebeschonenden Verfahren. Hierzu werden möglichst kleine Hautschnitte gesetzt, die an unauffälliger Stelle entlang der Brustwarzenvorhöfe verlaufen. Die chirurgische Kunst besteht darin, ein möglichst ebenmäßiges Ergebnis zu erzielen. Eine radikale Entfernung des gesamten Drüsenpakets würde zu Einziehungen im Brustwarzenbereich führen, die eventuell nur schwer zu korrigieren wären.

Bei einer Pseudogynäkomastie wird lediglich das überschüssige Fettgewebe entfernt. Dies geschieht im Rahmen einer Fettabsaugung ohne größere Hautschnitte an unauffälliger Stelle. Beispielsweise ist zu beachten, dass der Brustmuskel (M. Pectoralis) in der unteren und seitlichen Partie harmonisch konturiert und der oft weniger entwickelte Oberbrustbereich nicht übersaugt wird. Am häufigsten findet sich tatsächlich ein Mischgewebe, bestehend aus Drüsen- und Fettwucherung. Je nach individuellem Befund ist daher ein differenziertes operatives Vorgehen im Sinne einer Kombination beider Verfahren zu empfehlen.

Sie möchten sich unverbindlich zur Gynäkomastie-Behandlung informieren? Dann vereinbaren Sie jetzt einen Termin bei uns in der KOEBE KLINIK. Im persönlichen Gespräch mit Herrn Dr. Koebe erfahren Sie, welche Variante einer Gynäkomastie-OP für Sie infrage kommt und mit welchen Ergebnissen Sie rechnen können.

FAQ'S ZUR GYNÄKOMASTIE-OP
IN DÜSSELDORF

Was ist eine Gynäkomastie?

Als Gynäkomastie bezeichnet man eine krankhafte Vergrößerung der Brustdrüse beim Mann. Die Erkrankung ist häufig hormonell bedingt, kann aber auch durch altersbedingte  Stoffwechselumstellung, chronische Krankheiten oder Medikamente verursacht werden.

Eine Gynäkomastie tritt häufig in der Pubertät auf und bildet sich später meistens spontan wieder zurück. Bei einigen jungen Männern findet diese Rückbildung jedoch nicht statt.

Neben einer echten Gynäkomastie kann auch eine sogenannte Pseudogynäkomastie vorliegen. Hierbei handelt es sich nicht um überschüssiges Drüsengewebe, sondern um Fetteinlagerungen im Brustbereich. Diese können ebenfalls zu einer deutlich sichtbaren Verweiblichung der Brust führen.

Für wen ist eine Gynäkomastie-OP geeignet?

Eine Gynäkomastie-OP eignet sich grundsätzlich für jeden Patienten, der unter seiner feminin verformten und vergrößerten Brust leidet. Vor dem Eingriff sollten jedoch krankhafte und hormonelle Ursachen ausgeschlossen werden. Ob einer Gynäkomastie eine hormonelle Ursache zugrunde liegt, muss im Vorfeld abgeklärt werden, da die Problematik nach einer OP gegebenenfalls erneut auftreten kann.

Eine Gynäkomastie kann auch durch Medikamente oder Anabolika verursacht sein. Diese Möglichkeit sollte vor einem operativen Eingriff ebenfalls in die Therapie-Planung einbezogen werden.

Bei einer Pseudogynäkomastie ist eine Gewichtsreduktion zumindest teilweise förderlich. Falls die vergrößerte Brust auch nach der Gewichtsabnahme in relevantem Umfang weiter besteht, ist bei Ausschluss medizinisch begründeter Kontraindikationen eine chirurgische Korrektur absolut sinnvoll.

Die Gynäkomastie-OP ist eine anspruchsvolle, aber ebenso eine sehr erfolgversprechende und dankbare Methode. Grundsätzlich gilt auch hier, daß dieser Eingriff nicht zu lange hinausgezögert werden sollte, weil eine Überdehnung der Haut im Brustbereich das ästhetische Endergebnis aufgrund nachlassender Hautelastizität später schmälern könnte.

Wie läuft eine Gynäkomastie-OP ab?

Vor der Gynäkomastie-OP führt der behandelnde Arzt mit Ihnen ein ausführliches Beratungsgespräch. Er informiert Sie zu den Therapiemöglichkeiten, Alternativen und zu den Erfolgsaussichten einer operativen Behandlung. Außerdem sind einige Untersuchungen notwendig, um die Ursache der Gynäkomastie bzw. der vergrößerten Männerbrust auf den Grund zu gehen.

Wenn konservative, nicht-operative Maßnahmen den gewünschten Erfolg vermissen lassen, wird gemeinsam mit Ihnen die Entscheidung für eine Operation getroffen.

Der Ablauf einer Gynäkomastie-OP kann je nach Befund variieren. Bei einer „echten Gynäkomastie“ wird das überschüssige Drüsengewebe über kleine Hautschnitte entfernt. Dies geschieht je nach Umfang oder auf besonderen Wunsch des Patienten unter örtlicher Betäubung oder im Dämmerschlaf. Bei größeren Eingriffen ist die Hinzuziehung eines Anästhesisten mit Durchführung einer Vollnarkose zu empfehlen.

Liegt eine sogenannte "Pseudogynäkomastie" oder eine Mischform (Drüse und Fett) vor, wird in erster Linie das überschüssige Fettgewebe abgesaugt. Hier bedarf es ebenfalls der besonderen Erfahrung des Operateurs und des sicheren Formverständnisses für die männliche Brust, so dass diese später nicht hängend, eingedellt, unregelmäßig oder dreieckig-spitz aussieht. Der Eingriff erfolgt mit speziellen Kanülen über winzige Zugänge im Achselbereich und/oder nahe der Unterbrustfalte. Größere Hautschnitte sind nicht erforderlich.

In Extremfällen, zum Beispiel nach massiver Gewichtsreduktion und irreversibel erschlaffter Haut, führt der Plastische Chirurg gegebenenfalls auch eine Straffung durch.

Je nach Umfang der OP kann es sinnvoll sein, dass Sie für eine Nacht stationär in unserer konzessionierten Fachklinik verbleiben. In diesem Fall werden Sie von unserem examinierten Stationsteam bis zu Ihrer Entlassung rund um die Uhr betreut.

Was sollte ich vor und nach einer Gynäkomastie-OP beachten?

Spätestens 14 Tage vor der Operation müssen blutverdünnende und gerinnungshemmende Medikamente abgesetzt werden. Hiervon sind auch einige rezeptfreie Grippemedikamente und Schmerzmittel wie ASS oder Aspirin betroffen. Ihr behandelnder Facharzt berät Sie gern, welche Alternativen im Vorfeld der Behandlung infrage kommen.

Nach der Operation wird Ihnen für einige Tage ein Kompressionsverband angelegt. Außerdem ist für mindestens zwei, besser 4 oder maximal 6 Wochen das Tragen von spezieller Kompressionswäsche (elastische Kompressionsweste) erforderlich.

Sie sollten sich in den ersten Wochen körperlich schonen und übermäßige Anstrengungen vermeiden. Sportliche Aktivitäten können nach etwa 4 bis 6 Wochen wieder aufgenommen werden, leichte körperliche Tätigkeiten gegebenenfalls auch schon deutlich früher.

Die behandelten Bereiche sollten für mindestens 3 bis 6 Monate vor direkter Sonne geschützt werden, um einem Verfärben (Pigmentstörungen) der Narben vorzubeugen.

Mit welchen Risiken ist ein Gynäkomastie-OP verbunden?

Wie jede Operation geht auch die Gynäkomastie-OP mit den allgemeinen OP-Risiken einher. In seltenen Einzelfällen kann es etwa zu Infektionen, Wundheilungsstörungen, Nachblutungen oder Gefühlsstörungen kommen. Wichtiger ist, zu bedenken, dass bei nicht fachgerechter oder nicht ausreichend sorgfältiger Durchführung sogenannte Reliefunregelmäßigkeiten (Dellen) oder breite Narben entstehen können. Die Formung der Brust beim Mann erfordert zudem ein großes Maß an plastischem Vorstellungsvermögen sowie ein gesteigertes Verständnis für die spezielle 3-dimensionale Ausgestaltung des maskulinen Thorax. Anderenfalls kann es zu ästhetisch unbefriedigenden Ergebnissen kommen, auch wenn die medizinische Vorgabe – die Entfernung der vergrößerten Brustdrüse – erfüllt sein mag.

Grundsätzlich darf man sagen, dass die Gynäkomastie-OP unter besonderer Beachtung eines gehobenen ästhetischen Anspruchs einen eher risikoarmen Eingriff darstellt.

In der KOEBE KLINIK werden Sie immer von unserem Chefarzt, Herrn Dr. Koebe, persönlich operiert. Dies gibt Ihnen die Sicherheit, bei uns in besten und erfahrenen Händen zu sein.

Wann zahlt die Krankenkasse eine Gynäkomastie-OP?

Bei einer nachweislichen psychischen oder körperlichen Beeinträchtigung übernehmen einige Krankenkassen die Kosten für eine Gynäkomastie-OP. Welche Voraussetzungen hierfür erfüllt sein müssen, kann je nach Krankenkasse variieren. Die Kosten für eine Fettabsaugung werden in aller Regel jedoch nicht übernommen. Das bedeutet aber auch, dass eine solche Gynäkomastie-OP (hier als Kassenleistung) ohne differenzierte Ausformung mittels Liposuktion sich oftmals nur auf die mehr oder weniger radikale Entfernung der Drüse zu beschränken hat. Bei diesem fehlerhaft eingeschränkten Vorgehen ist ein optimales Ergebnis in den allermeisten Fällen nicht möglich – die psychische Beeinträchtigung nach der Operation womöglich sogar noch größer. Viele unnötige Korrekturoperationen (Narbenkorrekturen, Dellen auffüllen etc.) bestätigen unsere Auffassung, dass auch dieser grundsätzlich medizinisch indizierte Eingriff unbedingt mit dem notwendigen ästhetischen Anspruch und Können durchgeführt werden muss.

Vorteile einer Gynäkomastie-OP
in der KOEBE KLINIK

  • Chefarztbehandlung: In der KOEBE KLINIK wird die Gynäkomastie-OP immer von unserem Chefarzt Dr. med. Hermann Koebe durchgeführt. Das gibt Ihnen die Sicherheit, von einem erfahrenen und spezialisierten Plastischen Chirurgen behandelt zu werden.
  • Hoher ästhetischer Anspruch und Wissen um die spezielle Formgebung des maskulinen Thorax als unabdingbare Voraussetzung für ein zufriedenstellendes Ergebnis.
  • Diskretion: Ihre Privatsphäre hat für uns oberste Priorität. Daher finden alle Termine in diskreter, vertrauensvoller Atmosphäre statt. Auf dem Klinikgelände stehen Ihnen private Parkplätze und ein geschützter Eingang für maximale Diskretion zur Verfügung.
  • Zentrale Lage: Sie erreichen die KOEBE KLINIK von Düsseldorf aus in wenigen Minuten Fahrzeit. Sie sind berufstätig und benötigen einen Termin außerhalb der regulären Öffnungszeiten? Auch das lässt sich nach Absprache arrangieren.

Wir freuen uns über
ein persönliches Gespräch

Gerne beraten wir Sie in unserer Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Düsseldorf ausführlich zum Thema Gynäkomastie.

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

02132 962 96 88